Historisches und Entstehung

Das Jahr 2012

Unsere Rennstrecke hat sich stetig weiterentwickelt. Neben unserer Steilkurve (Bazidrom), der angehobenen, geteerten Boxengasse, dem Rennleitungstower (inzwischen oft kopiert) haben wir inzwischen Strom, Wasser und Flutlicht für Nachtrennen.
2012 wird das Spaßjahr -wenig bis keine Arbeit und viel fahren… Das Motto lautet: Wer was gebaut haben will muss es auch selbst organsieren und durchführen.
Daher haben wir auch gleich eine neue 2 x 2 Sprungkombi vor der Kehre zur Startgeraden gebaut.
Wenn Bazi und Werner was wollen ist das nur eine Frage von Tagen bis das auch fertig umgesetzt ist ;o)


Das Jahr 2011

2011 wurde noch einmal Hand (und Maschinenkraft) angelegt und ein Teilstück mit Rasengitterplatten umgestylt. Der Vorbereitugsplatz wurde abgezogen und durch Teerbruch verschönt. Den Rest des Jahres haben wir neben 5 Großveranstaltungen noch 2 kleinere Rennen durchgezogen…


Das Jahr 2010

Fahrerstand 2010

2010 wuren noch einmal 1500 Mannstunden verarbeitet. Der Jura/Kalksand wurde wieder aus dem Infield gegraben und ca. 26 Tonnen Kunstrasen verlegt. Das obere Fahrerlager hinter dem Bazidrom wurde eingeebnet und zu einem schönen Kiesplatz mit ca. 1700 m² ausgebaut. Die Flutlichtanlage wurde um 2 große Lichtmasten und einen vierten Strahler am Fahrerstand erweitert. Der Fahrerstand wurde auf bequem 16 – 18 Fahrer verdoppelt. Separater Aufgang vom Vorbereitungsplatz (Projekt 2011) aus. Die Boxengasse wurde ebenfalls aufs doppelte verlängert und gepflastert.


Das Jahr 2009

MC Welden Panorama

In diesem Jahr haben wir in einem Großprojekt mit über 2000 Mannstunden das ganze Gelände neu gestaltet -> siehe Bautagebuch Die Strecke ist jetzt auf ca. 2500 m² Kiesplatz rund 342,5 m lang, durchgehend 4m breit und 15 Minuten nach einem Regenschauer wieder befahrbar. Die Curbs und die Sprünge wurden von der Familie Eirensschmalz in Eigenleistung hergestellt.


Die Jahre 2008 und früher

Die Strecke 2007 wurde komplett neu angelegt und ist ca. 311 m lang, die Streckenführung ist durch die Betoncurbs vor „Verwanderung“ gesichert und drei neuen Sprünge aus Stahl sollten auch eine Weile halten und ergänzen den „Schweinebuckel“.

Strecke im April 2007
Die jungfräuliche Strecke nach dem Komplettumbau
Bazidrom

Nachdem die Strecke Ende 2006 umgepflügt wurde konnte sie den Winter über durchfrieren. Mit einer Steinfräse wurde das ganze Areal zwei mal bearbeitet. Schäden am Bazidrom wurden ausgebessert und der Übergang von Steilkurve zur normalen Strecke mit Gitterplatten gestaltet. Danach wurde die gesammte Fläche mehrfach gewalzt, bevor die Strecke grob abgesteckt und ihr entgültiger Verlauf durch das Verlegen von mit Sand gefüllten Feuerferschläuchen festgelegt wurde. Die 20 ca. 100 kg schweren Betoncurbs wurden dann von Hand wieder eingegraben und gestrichen. Gras wurde ausgesäht und zuletzt folgen die drei neuen Sprünge. Inzwischen ist der Sprung aus der Startgeraden entfernt und eine Startaufteilung angebracht worden, damit der Start nun nicht mehr von der Gegengerade sondern direkt vor der Boxengasse stattfinden kann. Ist auch spektakulärer, da jetzt in das Bazidrom hineingestartet wird.

MC Welden
Ein Blick auf die Strecke (bis sie Ende 2006 umgepflügt wurde)

Kommentare sind geschlossen.