Historie

Wie alles Begann (1987 – 1988)

Welden ist ein kleiner Ort mit ca. 80 Einwohnern 70 km südwestlich von München. Die Jugendlichen aus Welden suchten ein gemeinsames Hobby, Stockcar Rennen und Modellflugzeuge wurden erprobt bis sich endlich das geeignete Hobby für die kleine Gemeinschaft fand.

Stockcar-Rennen
Die “Kaputten” beim Stockcarrennen

Buggys – ferngesteuerte Autos die nicht nur vom Fahrgeschick sondern vor allem auch vom technischen Verständnis her wesentlich mehr abverlangen.

einer der ersten Buggy`s

Die Buggys orientieren sich im Maßstab 1: 8 an den großen Vorbildern.

Um diesem Hobby einen Rahmen zu geben wurde am 16. Dezember 1987 ein Verein gegründet. Am 01. Februar 1988 wurde der Verein im Amtsgericht Landsberg, Modell-Sport-Club Welden e.V. Vereinsregister Nummer 357 eingetragen.

die Gründungsversammlung

Gründungsmitglieder des Vereins sind Haldenberger Ludwig, Fischer Helmut, Gansohr Karl, Gansohr Herbert, Haldenberger Margot, Klein Leo, Klein Alexandra, Kneißl Otto, Schei Ignaz, Weiß Josef.

Der Verein hatte zu diesem Zeitpunkt 17 Mitglieder.

1989 – Der erste Bayerncup

1989 wurde vom MC Welden der erste Bayerncup Lauf ausgerichtet mit 98 Teilnehmern.

1990 – Der Fuchstalring entsteht

1990 fand eine Umsiedlung der Rennstrecke von einer Landschaftsruhezone in die Kiesgrube in Leeder statt, die von der Gemeinde Fuchstal für den MC Welden e.V. zur Verfügung gestellt wurde. Ein Geräteschuppen und Fahrerstand wurden gebaut. Im selben Jahr wurde ein Stromaggregat gekauft und somit hatte der Verein eine professionelle Rennstrecke von 282 m Länge auf der seither jahreszeitgemäß jeden Dienstag Abend trainiert wird und jährlich an die zwei Rennen ausgetragen werden. Die Rennstrecke trägt den Namen Fuchstalring.

Von 1990 bis 2000 wurde die jährliche Winterpause mit Elektroautos auf Teppichen im Luitpoldsaal überbrückt. Der Raum dafür wurde ebenfalls von der Gemeinde Fuchstal zur Verfügung gestellt.

1990 gab es für den MC Welden den ersten großen Erfolg, Gansohr Karl, ein aktiver Fahrer des Vereins errang den 4. Platz bei der Deutschen Meisterschaft.

1991 – Erste Ehrung und internationale Wettbewerbe

1991- Europameisterschaft in Paris belegte Gansohr Karl den 86. Platz von 150 Teilnehmern. Von der Gemeinde Fuchstal wurde Ihm eine Urkunde für erfolgreiche Sportler verliehen.

Charly und Schorsch bei der EM in Paris

1992 – Top 10 in Deutschland und die WM

1992 belegte Fischer Helmut, ebenfalls ein aktiver Fahrer des MC Welden in der Deutschen Meisterschaft den 5. Platz und qualifizierte sich somit zur Weltmeisterschaft in Usingen (90. Platz von 150 Teilnehmern). Auch Er erhielt von der Gemeinde Fuchstal eine Urkunde für erfolgreiche Sportler.

1993 – 1994 Vereinsleben

1993 wurde das 1. Weldener Dorffest veranstaltet, den Erlös daraus erhielt der MC Welden.

1994 machte der Verein einen Ausflug zur Buggy Weltmeisterschaft nach Kirchschlag in Österreich.

Ein weiteres Weldener Dorffest stabilisierte die Vereinskasse.

1995 – Deutsche Meisterschaften und “Schwarzholz” für den Fahrerstand

1995 nahmen vier Fahrer des Vereins, Fischer Helmut, Gansohr Karl, Obermeier Alexander und Seidel Jochen an der Deutschen Meisterschaft teil.

Ein neuer Fahrerstand wurde gebaut, mit einem Aufwand von rund 400 Arbeitsstunden und 4.000,– DM. Zum Bau des Fahrerstandes wurde von der Gemeinde Holz zur Verfügung gestellt. Doch aufgrund eines Missverständnisses landete man bei den Baumstämmen eines privaten Waldbesitzers, der promt diesen Holzdiebstahl anzeigte und dem Verein die Polizei bescherte. Nach Bezahlung der Entschädigung (das Holz war bereits geschnitten) ließ sich dieses Missverständnis gütlich bereinigen.

Ein weiteres Dorffest der Weldener bereicherte die Vereinskasse.

1996 – Modellbauausstellung in Leeder

1996 – Auf dem Leederer Markt organisierte der MC Welden eine Ausstellung der Buggys mit Tombola. Den Besuchern wurde die Gelegenheit geboten mit Elektroautos zu fahren.

die Modellbauausstellung

1997 – Mützen und ein WC

1997 wurde endlich ein WC auf dem Gelände des MC Welden gebaut und es wurden Mützen für die Mitglieder bedruckt.

1998 – Die erste Deutsche Meisterschaft beim MC Welden

1998 – Mit der Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft vom 04.06 bis 06.06. hat sich der MC Welden einen würdigen Rahmen für sein zehnjähriges Vereinsjubiläum geschaffen. Von 120 Teilnehmern wurden 108 Fahrer ausgewertet. Deutscher Meister wurde Reckward Daniel aus Oberhausen.

Bei der Gesamtauswertung der Deutschen Meisterschaft 1998 belegten die Fahrer des Vereins folgende Plätze:
Fischer Helmut Platz 4, Obermeier Alexander Platz 24, Riesemann Georg Platz 36, Weiß Josef Platz 51.

Ein gut organisiertes Festprogramm umrandete den Deutschen Meisterschaftslauf. Freitag Abend Off Road Party, Samstag Abend Bayerischer Abend mit der Blaskapelle Leeder. Sonntag Bewirtung der Gäste mit anschließender Siegerehrung. Zu diesem Anlass wurde eine neue Computer AMB Anlage angeschafft.

1999 – 2000 Sportlich erfolgreich dank Helmut Fischer

1999 wurde Helmut Fischer aus Welden Deutscher Vizemeister.

2000 Fischer Helmut vom MC Welden nahm an der Weltmeisterschaft in Las Vegas, USA teil, von 150 Fahrern belegte Er den 66. Platz.

2001 – Vereinsleben

2001 im Wettbewerb „Schießen der Vereine” in Fuchstal gelang es den Teilnehmern vom MC Welden sich einen 2. Platz zu erobern.

Danke an alle, die sich im MC Welden engagieren

Unser besonderer Dank gilt den vielen freiwilligen Helfern, die über den Lauf der Jahre treu und zuverlässig an dem Erfolg des Vereins maßgeblich beteiligt waren und immer noch sind.

Vorstände des Vereins

  • Von 1988 bis 1990 Haldenberger Ludwig
  • Von 1990 bis 1992 Klein Leo
  • Von 1992 bis 1996 Haldenberger Ludwig
  • Von 1996 bis 2004 Ruf Werner
  • Von 2004 bis 2006 Stamnitz Michael
  • Von 2006 bis 2008 Ruf Werner
  • Von 2008 bis 2014 Wunderlich Lars
  • Von 2014 bis 2018 Schneider Fabian
  • Seit 2018 Ruf Werner

Jährliche Veranstaltungen des Vereins

  • Clubrennen
  • Vatertagsrennen
  • BaWü-Cup Buggy und Truggy
  • Schießen der Vereine
  • Weihnachtsfeier

Kommentare sind geschlossen.